×

Fehler

[sigplus] Kritischer Fehler: Es ist zwingend erforderlich, daß der Bildordner im relativen Pfad in Bezug zum Stammordner für Bilder liegt.

[sigplus] Kritischer Fehler: Es ist zwingend erforderlich, daß der Bildordner im relativen Pfad in Bezug zum Stammordner für Bilder liegt.

Immer zum Jahresabschluss messen die aktiven Spielerinnen und Spieler des Tischtennisclubs Ringsheim ihre Spielstärke zur Standortbestimmung in den eigenen Reihen. Die daran anschließende traditionelle Nikolausfeier dient auch der Pflege der Kameradschaft. Wie schweißtreibend Tischtennisspielen sein kann, zeigten zunächst die Jüngsten des Clubs.

 

Vierzig Mädchen und Buben  im Alter zwischen sieben und elf Jahren spielten an der Platte um Urkunden und Pokale. Bei den Kleinsten kein leichtes Unterfangen, kämpften diese doch nicht nur mit dem Gegner, sondern auch mit der Plattenhöhe. Nach zum Teil spannenden Spielen setzten sich dann doch die Favoriten durch. Bei den Schülerinnen siegten Corina Wieber vor Camilla Zimmer und Fabienne Weber. Marco Spitz hieß der Sieger bei den Schülern A vor Nico Tull und Janik God. Alexander Heß siegte bei den Schülern B vor Janik Heß und Maximilian Rauer.

In der Jugendgruppe siegte ebenfalls Marco Spitz vor Tobias Motz und Daniel Vogele.

Zu einer kleinen Nikolausfeier trafen sich die Kinder mit ihren Übungsleiterinnen wieder in der Sporthalle. Nikolaus mit Knecht Ruprecht überbrachten neben Lob und ein bischen Tadel (mit der Rute leicht verstärkt) Geschenke. Die jeweiligen Sieger wurden mit Urkunden und Pokalen ausgezeichnet.

Am vergangenen Samstag stand dann die Meisterschaft der Damen und Herren auf dem Programm. Bei den Damen waren die Verbandsligaspielerinnen unter sich und die jungen Spielerinnen machten es ihren älteren Sportskolleginnen nicht einfach. Eine Überraschung blieb jedoch aus. Bei der schnellsten Rückschlagsportart der Welt siegte Marion Spitznagel vor Martina Brandt und dem Jungtalent, der erst 13-jährigen Anke Spitz, sowie Juliane Wieber.

Bei den Herren traten nicht alle Topspieler an, in zwei zwei Gruppen wurde die Vorrunde ausgespielt. Jüngster Teilnehmer war hier der neunjährige Marco Spitz. Er ließ wesentlich ältere Mitspieler zum Teil recht alt aussehen. Im Halbfinale traten Fabian Munz gegen Gerhard Spitz und Marco Spitz gegen Ulrich Motz an. Fabian Munz und Marco Spitz gewannen ihre Spiele klar mit 3:0 Sätzen. Das Endspiel konnte Fabian Munz mit 3:1 Sätzen gegen den neunjährigen Marco Spitz gewinnen. Fast wäre die Überraschung perfekt gewesen, aber zumindest war es ein Zeichen für die gute und erfolgreiche Jugendarbeit im TTC.

Im Rahmen der Nikolausfeier am gleichen Abend fand im Foyer der Kahlenberghalle  die Siegerehrung statt, die vom Vorsitzenden des TTC Ringsheim, Gerald König vorgenommen wurde.

In diesem Rahmen konnte Gerald König noch einmal auf gute Platzierungen des Ringsheimer Tischtennisnachwuchses bei den Süddeutschen und Bezirksmeisterschaften hinweisen. Marco und Anke Spitz, Corina Wieber, Angela Breinich, Alexander Heß und  Hendrick Hummel waren erfolgreich. Anke Spitz, die den 3. Platz bei den Südbadischen Meisterschaften erreichte, qualifizierte sich für die Baden-Württembergischen Meisterschaften am 12. und 13. Dezember.

Wie in anderen Sportarten gibt es auch beim Tischtennissport genau festgelegte Regularien. Tischtennisbälle z.B. werden aus Kunststoff bzw. Zelluloid hergestellt und haben einen Durchmesser von 40 mm bei 2,7 Gramm Gewicht. Wenn man ihn aus einer Höhe von 30 cm auf eine Tischtennisplatte fallen lässt, muss er 23 cm hoch springen.

 

 

{gallery}vereinsmeisterschaft2009{/gallery}

Weitere Bilder in der Bildergalerie