Der TTC Ringsheim feiert dieses Jahr sein 60-jähriges Jubiläum. 1951 wurde der TTC gegründet, doch Tischtennis wurde schon seit 1948 gespielt, damals als Abteilung des TUS. Ein Jahr nach der Gründungsversammlung wurde der heute 82-jährige Adelbert Weber Vorsitzender. Neun Vorsitzende wechselten sich in den 60 Jahren an der Spitze des Vereins ab, der heute von Gerald König geführt wird. In Ermangelung geeigneter Sporthallen trainierte der Verein anfangs im Nebenzimmer des Gasthauses Adler, sowie im Gasthaus zur Lindenstube. Dies änderte sich mit dem Bau der ersten Sporthalle an der Bundesstraße im Jahre 1958. Richtig Spaß machte es den Spielern dann in der neuen Kahlenberghalle. Der Verein hat heute 200 Mitglieder, davon 57 aktive Spielerinnen und Spieler. Schon früh wurden im Verein sportliche Akzente gesetzt. 1960 war der TTC Ausrichter eines Damenländerspiels zwischen Südbaden und dem Saarland. Die heute noch kontinuierliche Jugendarbeit des Vereins spiegelte sich in vielen Erfolgen bei der Jugend des TTC wieder. In den 60er- und 70er Jahren wurden von den Mädchen bereits etliche Einzel- und Mannschaftstitel bei Südbadischen Meisterschaften errungen. Und noch heute ist die Jugend das Aushängeschild des TTC. Die Damenmannschaft, heute von ehemals erfahrenen Spielerinnen trainiert, spielt erfolgreich in der Verbandsliga. Die männliche Jugend U18 zeigt ihr Können in der Landesliga. Hinzu kommen zahlreiche Einzelerfolge von jungen Spielerinnen und Spielern bei überregionalen Meisterschaften. Der sportliche Erfolg kommt jedoch nicht von alleine, bekräftigt der 1. Vorsitzende Gerald König. Eine motivierte Vorstandschaft, qualifizierte Trainer-/innen, Betreuer und Vereinsmitglieder, die in die „Hände spucken“, wenn es erforderlich ist, seien wichtige Parameter für einen funktionierenden Verein. Als sportliches Spektakel mit großem Spassfaktor hat sich das sogenannte jährliche Grümpelturnier zum Jahresbeginn in der Sporthalle herausgestellt. Die Lust am Tischtennisspielen, ein Sport der auch zu Hause ausgeübt werden kann, ist ungebrochen vorhanden. In einer Kooperation mit der Grund- und Hauptschule wird den Kindern der Tischtennissport schmackhaft gemacht.

Bei den Baden-Württembergischen Jahrgangsrangliste U12 am vergangenen Samstag in Offenburg belegte Marco Spitz, wie bereits im Vorjahr, einen hervorragenden 2. Platz. In der Vorrunde absolvierte er souverän 5 Spiele ohne jeglichen Satzverlust und erreichte damit die Endrunde. Auch diese Runde beendete er ungeschlagen.Lediglich ein Spieler aus Jestetten konnte ihn in Bedrängnis bringen. Allerdings zeigte Marco sein wirkliches Können und seinen Kampfgeist und siegte mit 3:1 Sätzen. Im Finale musste er dann allerdings seinem Kontrahenten aus Weil zum Sieg gratulieren. Marco qualifizierte sich somit zur Teilnahme an der BaWü Rangliste Jahrgangsstufe U13 in Mimmenhausen am Bodensee. Mit von der Partie war sein Vereinskollege Alexander Heß. Dieser musste jedoch noch etwas Lehrgeld bezahlen und erreichte den 17. Platz. Dies ist für den TTC Ringsheim ein großer Erfolg und Resultat einer kontinuierlichen Jugendarbeit.

Eine durchweg positive Bilanz zog der Ringsheimer Tischtennisclub bei der Generalversammlung am vergangenen Samstag auf allen Ebenen. Sportlich spielen die Damen und die Jugendmannschaften an der Platte eine gewichtige Rolle. Hinter den Erfolgen stehen aber Trainerinnen, Betreuer und eine funktionierende Vorstandschaft. Der 1. Vorsitzende des TTC Ringsheim, Gerald König, nahm mit dem Vizepräsidenten des Südbadischen Tischtennisverbandes Gerhard Fink, Ehrungen vor. Der TTC Ringsheim wird dieses Jahr 60 Jahre alt. Die Feiern hierzu sind gedanklich in der Vorbereitung. Das Jubiläumsfest soll im Januar 2012, anlässlich des Grümpelturnieres, stattfinden, informierte König.

Beim Ranglistenturnier der besten 16 südbadischen U12 Tischtennisspieler
am 10.04.2011 in Bad Säckingen errang Alexander Heß vom TTC Ringsheim
einen hervorragenden 4. Platz.
In dem gut besetzten Teilnehmerfeld lieferte Alexander unter der Betreuung von Rebecca Bruder spannende und gute Spiele ab.


Pressenachbericht zu Bezirksentscheid Tischtennis Minimeisterschaften vom 19.03.20011 in Mühlenbach:

Bundesweite Tischtennis-Aktion für Mädchen und Jungen

Super-Minis Isabella Joggerst, Tristan Faltin, sowie Noemi Nantele und Fabian Hug gewinnen den Bezirks mini Entscheid Ortenau

Mühlenbach (tn). Die Sieger des Bezirks mini Entscheids der Tischtennis-Mini-Meisterschaften heißen Isabella Joggerst / TuS Rammersweier (Jahrgang 00-03) und Noemi Nantele / TTC Ringsheim (Jahrgang 98/99) bei den Mädchen, Tristan Faltin / TTC Mühlenbach (Jahrgang 00-03) und Fabian Hug / DJK Oberharmersbach (Jahrgang 98/99) bei den Jungen. Die vier setzten sich in den unterschiedlichen Jahrgangsgruppen durch. Insgesamt waren am Samstag, den 19.03.2011 in der Gemeindehalle des TTC Mühlenbach 13 Mädchen und 35 Jungen am Start. Die „Youngsters“ zeigten unter den Augen ihrer Eltern, Betreuern und den Zuschauern manch sehenswerten Ballwechsel. Nach zahlreichen spannenden Vorrundenspielen ging es im „k.o.-System“ weiter bis hin zu den Finalen in den Jahrgangsklassen.

Viel los war am vergangenen Samstag in der Ringsheimer Kahlenberghalle, denn der TTC richtete dort für die Jüngsten die schon traditionelle Minimeisterschaft mit anschließendem Grümpelturnier für Alle aus. Erst spät in der Nacht wurden die Sieger des Grümpelturnieres geehrt, denn dreizehn Herren- und zwölf Damenmannschaften hatten sich zum Turnier angemeldet, so viele wie noch nie.

Ganze 51 Jahre lagen zwischen den beiden Endspielgegnern bei den Herren des Ringsheimer TTC. Am vergangenen Wochenende wurden die Meister bei der Jugend, den Damen und den Herren ausgespielt.

Bei der Jugend U18 gab es keine Überraschungen. Die spielstarken Landesligaspieler kannten ihre Spielanlagen sehr genau, im Ergebnis entsprach es den Erwartungen: 1. Tobias Motz, 2. Daniel Vogele, 3. Henrik Hummel.

Bei den Damen spielte sich die Jugend in den Vordergrund. Am Schluss konnte jedoch die erfahrene Spielerin Marion Spitznagel die Sieg für sich verbuchen. Den zweiten Platz belegte Anke aus der Tischtennisfamilie Spitz. Ihre Leistungssteigerung bewies die junge Janzen Wiebke mit ihrem dritten Platz.

Fast wäre die Sensation perfekt gewesen, denn das zehnjährige Tischtennistalent Marco Spitz stand wie im vergangenen Jahr im Endspiel. Zuvor hatte Marco Spitz jedoch im Halbfinale gegen Tobias Motz ein spannendes und enges Match zu bestreiten, das er erst im fünften Satz knapp mit 14:12 gewann. Im folgenden Endspiel gegen den 61-jährigen Fritz Volz hatte Spitz dann doch überraschend keine Chance, denn er verlor glatt mit 0:3 Sätzen. Spitz kam im gesamten Spiel mit der Spielsystematik des Abwehrspielers Volz nicht zurecht, zumal dieser mit unterschiedlichem Belag und Schnitt das Jungtalent zur Verzweiflung brachte. Auf seinen späten Erfolg angesprochen sagte der pensionierte Polizist aus Sulz, dass er jetzt wieder mehr Zeit für das Training hätte und zwei Mahl pro Woche in Ringsheim trainiere. Marco Spitz hingegen trainiert sowohl in Ringsheim als auch beim Leistungszentrum in Freiburg, insgesamt vier Mal in der Woche.

Im Spiel um den dritten Platz besiegte Tobias Motz Lukas Link mit 3:0 Sätzen. Pokale und Urkunden gab es noch am selben Abend bei der Weihnachtsfeier des TTC in der Kahlenberghalle. Die Schülerinnen und Schüler des TTC ermittelten bereits eine Woche zuvor ihre Meister.